Spendenshop Suche
Pate werden Jetzt spenden Spendenshop
Seit 25 Jahren setzen wir uns für Kinder in Not in Afrika, Asien und Lateinamerika ein. (Grafik: Martin Renner)

"Eine Patenschaft gleicht Ungerechtigkeiten aus!"

Die Pharmazeutin Daniela Kremsberger ist seit 2010 Kinderpatin. 2015 stand sie außerdem für die Kindernothilfe-Plakate vor der Kamera. Warum? Weil "wie gut wir – in Frieden und Wohlstand – leben können, hängt fast nur von Glück und Zufall ab. Nämlich davon, wo wir geboren werden. Eine Patenschaft gleicht diese Ungerechtigkeit ein kleines bisschen aus."

Mama und Tochter ist es ein großes Anliegen, Kindern in Not zu helfen. (Foto: Daniela Kremsberger)
Mama und Tochter ist es ein großes Anliegen, Kindern in Not zu helfen. (Foto: Daniela Kremsberger)

Als 2010 meine Tochter auf die Welt kam, wurde mir so richtig bewusst, wie ungleich die Welt ist. Die Chancen, zu überleben und ein Leben ohne Hunger zu führen, hängen an den medizinischen Standards, an Frieden im Land und der Möglichkeit zur Bildung. Ich wollte, dass nicht nur mein Mädchen diesen Zugang bekommt, sondern speziell auch ein Mädchen in einem Land, in dem es für Frauen sehr schwierig ist, der Armutsspirale zu entkommen. Dass ein kleines Mädchen am anderen Ende der Welt eine gute Schule besuchen kann, dort Schulkleidung und Essen bekommt, ist ein kleiner Schritt in eine gerechtere, „gleichere“ Welt. Außerdem spüren wir stärker, wie gut wir hier leben können, wenn wir uns über unsere Landesgrenzen hinaus für die Menschen und ihre Lebensumstände interessieren.

Daniela Kremsberger Header
Daniela Kremsberger stand 2015 für die Kindernothilfe vor der Kamera.

Mein Patenkind von den Philippinen ist nur ein paar Jahre älter als meine Tochter. Wir schicken uns regelmäßig Briefe und es freut mich, wie gut sie mittlerweile – auf Englisch – schreiben kann! Meine Tochter lernt über die Kindernothilfe-Patenschaft mehr von unserer Welt kennen. Kindern zu helfen, die nicht alles haben können, ist auch ihr ein wichtiges Anliegen geworden. Eigene Unzufriedenheiten fallen weniger ins Gewicht. Eine hoffnungsvolle Zukunft für Kinder in Not ist das Schönste, das wir weitergeben können – auch für Menschen, die keine eigenen Kinder haben.