Spendenshop Suche
Pate werden Jetzt spenden Spendenshop
Seit 25 Jahren setzen wir uns für Kinder in Not in Afrika, Asien und Lateinamerika ein. (Grafik: Martin Renner)

25 Jahre - 25 Geschichten

1996 wird die Kindernothilfe Österreich als gemeinnütziger Verein gegründet – mit dem Ziel, möglichst vielen Kindern in den ärmsten Regionen dieser Erde ein besseres Leben zu ermöglichen. Projekte zur nachhaltigen Entwicklung und Beseitigung der Armutssituation sowie humanitäre Hilfe sind seit mittlerweile 25 Jahren die Schwerpunkte unserer Arbeit in mehr als 30 Ländern der Welt.

Zu unserem Jubiläum wollen wir ein paar der Menschen vor den Vorhang bitten, die unsere Arbeit – sei es vor Ort in den Projektländern, hier in Österreich oder bei unseren Verbundorganisationen in Deutschland, Luxemburg oder der Schweiz – erst möglich machen oder die durch unsere Arbeit nun ein Leben führen, das davor undenkbar gewesen wäre. Wir wollen Geschichten erzählen, die Ihnen, liebe PatInnen, SpenderInnen und FreundInnen, die Kindernothilfe Österreich noch ein Stückchen näherbringt. Freuen Sie sich auf 25 Geschichten aus der Welt der Kindernothilfe Österreich…


Strom für St. Moses

Strom für St. Moses

Seit 1996 unterstützt die Kindernothilfe Österreich das St.Moses Children’s Care Center am Ufer des Victoria Sees. Straßenkinder, Aidswaisen und Kinder aus extremer Armut bekommen hier ein neues Zuhause, einen geregelten Alltag undeine Schulausbildung. Jetzt gibt es Strom aus der eigenen Solaranlage.

Zur Geschichte
Der Pate mit Mission

Der Pate mit Mission

Die Arbeit der Kindernothilfe Österreich wird durch mehr als 3.700 Paten unterstützt. Einer von ihnen ist Roland Nikles. 2011 schloss er seine erste Patenschaft ab, heute hilft er mit seiner Finanzagentur 27 Kindern in Not.

Zur Geschichte
Bäcker helfen zusammen

Bäcker helfen zusammen

Mit einer eigenen Krapfenkreation, den WEINBERGER Mandazi, nach ostafrikanischem Rezept unterstützte der Ybbser Bäckermeister Alexander Weinberger die Berufsausbildung arbeitsloser Jugendlicher in Ruanda.

Zur Geschichte