Suche
Jetzt spenden Pate werden
Foto: Andreas Wagner

Wasser für St. Moses

Es sind nur ein paar Sekunden von einem Gebäude zum nächsten im Kinderzentrum St. Moses. Doch der Weg reicht, um durchnässt zu werden - es ist Regenzeit in Uganda. Während Wasser jetzt im Überfluss vorhanden ist, wird es in der Trockenzeit zur wertvollen Mangelware. Diese zwei Extreme zu verbinden und so dafür zu sorgen, dass die Kinder von St. Moses das ganze Jahr hindurch Zugang zu sauberem Wasser haben, ist unser Ziel.

St. Moses Schild (Quelle: Andreas Wagner)
Eingang zum Projekt St. Moses

Ein paar Wochen später rollt ein schweres Tankfahrzeug in die Einfahrt des St. Moses Children‘s Care Center (CCC-St. Moses) und die Kinder heben den Blick von ihren Hausaufgaben. Es handelt sich um den Lieferanten, der während der Trockenzeit Trinkwasser quer durch die Region transportiert und verkauft.

Uganda liegt in den Tropen. Während es in einem Regenmonat wie März 18 – 35 Tage lang regnen kann, passiert das in einem Dürremonat wie Juni durchschnittlich nur an ein bis fünf Tagen. Bei so wenigen Regentagen trotz tropischer Hitze, wird Wasser zur Mangelware. Das Regenwasser sammeln und über viele Monate lang speichern zu können, bedeutet eine langfristige Verbesserung der Lebenssituation im Kinderzentrum.

Das St. Moses Children‘s Care Center im Bezirk Jinja ist seit 1996 ein vertrauter Partner der Kindernothilfe Österreich. In den letzten Jahren besuchte unsere Mitarbeiterin Julia mit ihrem Kollegen Andreas das Zentrum und lernten dabei unsere Kooperationspartner vor Ort kennen. Auch Ulrike Jung, ehrenamtliches Vorstandsmitglied der Kindernothilfe Österreich, war bereits vor Ort: „Als ich vor 25 Jahren Uganda und das St. Moses CCC zum ersten Mal besuchte, bestand es aus Holzbaracken, die im feuchten Klima vor sich hin moderten. Wieviel haben wir schon geschafft! […]“

Dank zahlreicher Spenderinnen und Spender konnte ab 2013 eine Solaranlage aufgebaut werden. Die Stromrechnung konnte so um 50% reduziert und das Geld beispielsweise für Kleidung oder Schulmaterial verwendet werden.

Buben bei der Gartenarbeit (Quelle: Andreas Wagner)
Buben bei der Gartenarbeit.

Unser nächstes Ziel ist es, für die Menschen in St. Moses Regenwasseranlagen zu installieren. Regenwasser ist von hoher Qualität und kann leicht zu Trinkwasser aufbereitet werden. Es soll auf den Dächern des Kinderzentrums gesammelt und in einem Tank von 100.000 Litern gespeichert werden. Der Bedarf der Menschen in St. Moses wäre somit aus eigenen Mitteln abgedeckt. Vor allem für die Anschaffung des Tanks, der 50 Jahre lang genutzt werden kann, benötigen wir jedoch noch Unterstützung.

Wie auch bereits beim Bau der Solaranlage, setzen wir bei der Verwendung von Regenwasser auf eine nachhaltige Lösung für die Kinder in St. Moses: Unsere Motivation ist es, die natürlich vorhandenen Mittel zu verwenden – Nutzen aus dem zu ziehen, was vor Ort existiert. Der Kreis schließt sich dann, wenn wir diese beiden Systeme verbinden: Mit der gespeicherten Sonnenenergie kann die Wasserpumpe betrieben werden, die das Trinkwasser zu den Kinderhäusern leitet.

So gelingt es uns - durch Sonne und Regen - Sicherheit und eine bessere Lebensqualität für die Kinder im St. Moses Children‘s Care Center zu garantieren.

 


Ja, ich möchte das Projekt „Uganda: Wasser für St. Moses“ in Uganda unterstützen mit:

für die Anschaffung des Wassertanks.

für die Anschaffung des Wassertanks.

für die Anschaffung des Wassertanks.

Ich spende einen anderen Betrag.

Meine Spende beträgt: 0 €