Spendenshop Suche
Jetzt spenden Pate werden

KINDERNOTHILFE-BLOG

Wir informieren Sie über unsere Projekte und teilen Alltagsgeschichten und persönliche Erfahrungen der Kinder und ihrer Familien. Ausserdem berichten wir über Themen wie Kinderarbeit, Kinderrechte und Kindesschutz sowie aktuelle Trends in der Entwicklungszusammenarbeit.

Viel Spaß beim Lesen!

20. März 2020

Die Corona-Krise in Lateinamerika

Die Corona-Pandemie verändert auch in Lateinamerika in atemberaubender Geschwindigkeit den Alltag der Menschen. In Peru verhängte die Regierung eine vierzehntägige Ausgangssperre. Schulen, Kindergärten, Universitäten und öffentliche Einrichtungen wurden - wie in Europa - geschlossen. In Ecuador dürfen die Menschen nur noch für bestimmte, lebensnotwendige Besorgungen die Wohnungen verlassen, in Venezuela wurde die zunächst über sieben Bundesstaaten - darunter die Hauptstadt Caracas - angeordnete Quarantäne inzwischen auf das ganze Territorium ausgedehnt. Die meisten Länder des Subkontinents haben ihre Grenzen dichtgemacht. Internationale Flugverbindungen wurden ausgesetzt, während die Zahlen der Infizierten überall schnell ansteigen - einer Entwicklung, der die ohnedies prekären öffentlichen Gesundheitssysteme kaum etwas entgegenzusetzen haben.

Durch Corona ändern sich die Protestformen der Menschen

In Chile, wo sich seit dem Oktober mehrere Millionen Menschen an erbittert ausgetragenen Protesten gegen die Regierung von Präsident Piñera, die autoritäre Verfassung aus der Pinochet-Zeit - sowie die exzessive Polizeigewalt gegen Demonstrierende - beteiligen, rufen soziale Organisationen in Antwort auf die Corona-Pandemie dazu auf, jetzt eben von zu Hause aus, aus dem offenen Fenster, vom Balkon herunter - oder aus dem Vorgarten - zu protestieren: Durch lautstarkes, konzertiertes Töpfeschlagen - eine traditionelle, in Chile seit Jahrzehnten angewandte Widerstandsform. Die zentrale Forderung bleibt unterverändert die nach einer neuen Verfassung und einer sozial gerechteren Gesellschaftsordnung. Auch wenn der Virus die Art zu protestieren in ein neues Format zwingt.