Spendenshop Suche
Jetzt spenden Pate werden
Zwei Schuljungen in Haiti beim Unterricht. (Quelle: Jacob Studnar)

Eine Kinderpatenschaft macht glücklich

Und zwar Sie, Ihr Patenkind und das Umfeld des Kindes! Denn eine Kinderpatenschaft ist eine ganz besondere Art zu helfen und die Welt mit nur 1 Euro pro Tag zu verändern!

Mit der Übernahme einer Kinderpatenschaft tragen Sie dazu bei, Ihrem Patenkind grundlegende Dinge, wie etwa Bildung, Gesundheit und Ernährung zu sichern und eröffnen damit neue Perspektiven für die Zukunft des Kindes!

Das Besondere: Die Familie und das Umfeld des Kindes sind immer eingebunden. Nur so schafft eine Kinderpatenschaft nachhaltige Veränderungen. Aus Patenkindern werden verantwortungsvolle Erwachsene, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen und die Welt, in der sie leben, mitgestalten und verändern!

Jetzt helfen: Mit 1 Euro pro Tag schenken Sie Kindern eine bessere Zukunft!

Ja, ich möchte Kinderpate werden

Sie haben weitere Fragen zur Kinderpatenschaft?

Wir haben die Antworten! Sollten Sie darüber hinaus weitere Fragen, Hinweise oder sonstige Anmerkungen haben, freuen sich Gila Eisenpaß und Sarah Graf über Ihre Kontaktaufnahme telefonisch 01-513 93 30 oder per E-Mail paten@kindernothilfe.at!

  • Was ist das Besondere an einer Kinderpatenschaft?

    Die Kinderpatenschaft ist die persönlichste Art, sinnvoll und wirksam zu helfen. Durch Ihr Patenkind wird Ihre Hilfe für Sie konkret erlebbar. Die regelmäßigen Lebenszeichen Ihres Patenkindes sind der Beweis: Ihre Hilfe kommt an!
    Darüber hinaus ist eine Kinderpatenschaft eine schöne Gelegenheit, um fremde Menschen und Kulturen kennenzulernen!

  • Welche Unterlagen bekomme ich?

    Sie bekommen ein Foto Ihres Patenkindes, Informationen über seine Lebenssituation, seine Familie, über das Land und das konkrete Projekt, in dem es aufwächst. Einmal im Jahr erhalten Sie Neuigkeiten zur Lebenssituation Ihres Patenkindes und die Projektjahresberichte halten Sie über Fortschritte und Entwicklungen auf dem Laufenden. Über unsere kostenloses Zeitschrift informieren wir Sie regelmäßig über unsere weltweite Arbeit.

  • Wie kann ich mir die Hilfe vor Ort vorstellen?

    Die gesunde Ernährung, medizinische Versorgung und der Besuch einer Schule oder Ausbildungsstätte stehen für Ihr Patenkind im Vordergrund. Doch mit Ihrem Beitrag unterstützen Sie nicht nur die Entwicklung des Kindes, sondern auch seine Familie und das Umfeld, etwa die Dorfgemeinschaft, in der es aufwächst. Warum? Weil sich die Lebensbedingungen Ihres Patenkindes nur verändern, wenn sich die Lebensverhältnisse vor Ort ändern und Gemeinschaften in die Lage versetzt werden, selbst für ihre Kinder zu sorgen. So wirkt Ihr Beitrag sinnvoll und bleibend.

  • Wie lange dauert eine Kinderpatenschaft?

    Eine Patenschaft ist immer eine Unterstützung und eine Begleitung auf Zeit. Wichtiges Ziel ist die Stärkung der Selbsthilfe und der Eigeninitiative der Menschen, damit die Familien selbst für ihre Kinder sorgen können. Die Dauer der Patenschaft ist abhängig von den Erfordernissen vor Ort. In einigen Fällen konzentrieren sich die Programme auf einen bestimmten Lebensabschnitt. Gemeinwesen-Entwicklungen dauern in der Regel mehrere Jahre, bis die Gemeinschaft aus eigener Kraft für sich sorgen kann. Die durchschnittliche Förderdauer eines Patenkindes beträgt etwa fünf Jahre.

  • Welche Formen der Kinderpatenschaft gibt es?

    Kinderpatenschaft mit Kindbericht: Zu Beginn Ihrer Patenschaft informieren wir Sie über Ihr Patenkind und das Kindernothilfe-Projekt, durch das es gefördert wird. Damit Sie immer bestens informiert sind, bekommen Sie darüber hinaus jährlich einen Bericht über die Fortschritte Ihres Patenkindes von uns.

    Kinderpatenschaft mit Briefkontakt: Das ist die richtige Kinderpatenschaft für Sie, wenn Sie  Ihrem Patenkind schreiben möchten. Zu Beginn Ihrer Patenschaft informieren wir Sie über das Kind und das Kindernothilfe-Projekt, durch das es gefördert wird. Neben dem persönlichen Briefkontakt halten wir Sie durch einen jährlichen Bericht über die Projektfortschritte auf dem Laufenden.

    Schutzpatenschaft für Kinder in besonderen Notsituationen: Mit einer Schutzpatenschaft schenken Sie einem Ihnen unbekannten Kind Geborgenheit und Zukunft. Die Bekanntgabe eines konkreten Kindes ist meist aufgrund der besonderen Schutzbedürftigkeit nicht möglich. Sie erhalten jedoch einmal im Jahr eine Länderinformation und einen Bericht, in dem die Projektleitung über die Veränderungen der Lebensbedingungen der Kinder berichtet. 

  • Wie viel kostet eine Kinderpatenschaft?

    Eine Kinderpatenschaft kostet monatlich 31 Euro. Die Spendenbestätigung für zur Vorlage beim Finanzamt erhalten Sie automatisch am Anfang jeden Jahres. Sie können Ihre Beiträge bequem per Einzugsermächtigung abbuchen lassen oder einen Dauerauftrag einrichten.

  • Sie möchten eine Kinderpatenschaft verschenken?

    Eine Kinderpatenschaft ist ein Geschenk, das vielfach Freude macht: dem Beschenkten, dem Patenkind und Ihnen selbst. Wenn Sie eine Kinderpatenschaft verschenken möchten, teilen Sie uns dies bei der Übernahme einer Patenschaft einfach mit.

    Hier können Sie eine Kinderpate verschenken.

  • Gehe ich eine vertragliche Verpflichtung ein?

    Nein. Mit einer Patenschaft begleiten Sie ein Kind solange, wie Sie es möchten. Sie können die Patenschaft jederzeit ohne Angabe von Gründen beenden. Damit wir rasch einen neuen Paten für Ihr Patenkind finden können, bitten wir Sie, uns kurz mitzuteilen, dass Sie Ihre Patenschaft gerne beenden möchten.

  • Kann ich mein Patenkind besuchen?

    Aber ja! Die Mädchen und Buben freuen sich sehr, ihre Paten kennen zu lernen. Und Sie selbst können sich bei einem Besuch vor Ort vom Entwicklungsfortschritt des Kindes und des Projekts überzeugen. Ein solcher Besuch kann zum Brückenschlag zwischen Kulturen werden. Wenn Sie eine Reise planen, sprechen Sie uns bitte mindestens einen Monat vorher an. Wir helfen Ihnen gerne bei der Vorbereitung.

  • Kann mein Patenkind mich besuchen?

    Einen solchen Besuch können wir nicht ermöglichen. Schon die formalen Hürden sind fast unüberwindlich: Minderjährige müssen von einem Erwachsenen aus ihrem Herkunftsland begleitet werden. Einen Pass für Visum und Einreise haben viele von ihnen gar nicht. Die Paten müssen sich bei der Ausländerbehörde verpflichten, alle Kosten zu tragen - auch bei Notfällen. Die meisten Kinder leben in unvorstellbarer Armut. Reisen kennen sie nicht einmal im eigenen Land. Sie waren noch nie von den Menschen ihrer Umgebung getrennt. Die Erfahrung zeigt, dass es schlimme Folgen haben kann, wenn sie mit einer fremden Kultur, ungewohntem Essen und Klima konfrontiert werden. Etwas anderes ist es, wenn die Patenkinder erwachsen sind, mehr Lebenserfahrung haben und für sich selbst aufkommen können.

  • Warum wechseln Patenkinder so häufig?

    Einige Kinder können wir während der gesamten Schulzeit oder sogar bis zum Abschluss einer Berufsausbildung fördern. Die meisten Programme sind allerdings gezielt auf einen kürzeren Zeitraum angelegt und konzentrieren sich zum Beispiel auf das Alter zwischen vier und zehn Jahren. In dieser Phase geht es darum, das Selbstvertrauen von Kindern zu stärken und die Entwicklung des Sozial- und Lernverhaltens zu unterstützen. Leben in extremer Armut bedeutet aber auch ein hohes Maß an Instabilität in den Familien. Es führt zu Ereignissen, die eine Patenschaftsbeziehung zwangsläufig beenden: Vor allem in Lateinamerika beobachten wir, wie Menschen auf der Suche nach Arbeit über weite Strecken umziehen. Unter dem Druck der Armut zerbrechen oft auch die Beziehungen zwischen den Eltern, die Mutter verlässt mit ihren Kindern das Armenviertel. Seien Sie daher bitte nicht enttäuscht, wenn Ihr Patenkind unerwartet abgemeldet wird.

  • Kann ich meinem Patenkind eine E-Mail schicken?

    In manchen Fällen ist das durchaus möglich. Allerdings verfügen nur wenige Projekte über die erforderliche Technik. So müsste eine E-Mail oft bereits im zentralen Partnerbüro ausgedruckt werden. Sie würde dann einen Teil der Reise zu Ihrem Patenkind doch auf dem Postweg fortsetzen. Deswegen können die Kinder leider auch in keinem Fall per E-Mail antworten. Übrigens: Die Kinder freuen sich sehr über einen handgeschriebenen Brief oder eine bunte Karte, die per Post um die ganze Welt gereist ist.

  • Warum gibt es Patenschaften, bei denen Paten keine Post vom Kind bekommen?

    Einige Projekte sind schwer erreichbar, besonders während der Regenzeit. Manchmal erfordert die Lebensgeschichte der Kinder den Schutz ihrer Persönlichkeit: Kinder, die Gewalt erfahren haben, Straßenkinder, von HIV/Aids-betroffene Kinder, Kinder in Bürgerkriegsregionen. Auch bei einer Patenschaft ohne Briefkontakt unterstützen Sie einen benachteiligten jungen Menschen auf dem Weg in ein eigenständiges Leben. Und Sie helfen Kindern und Jugendlichen mit denen ein Briefwechsel unmöglich ist.

  • Darf ich den Personalbogen meines Patenkindes nutzen, um andere Menschen von einer Kinderpatenschaft zu überzeugen?

    Wir freuen uns über jeden Paten, der sich über die Patenschaft hinaus engagiert und um Unterstützung für Kinder wirbt. Denn neue Paten sind wertvoll und es gibt keine bessere Empfehlung als eine persönliche. Im Freundes- und Bekanntenkreis können Sie selbstverständlich den Personalbogen und andere Unterlagen zeigen, um über Patenschaften zu informieren. Ein wenig anders sieht es aus, wenn Sie öffentlich um Unterstützung bitten - zum Beispiel bei Veranstaltungen oder auf einer Webseite. Denn der Personalbogen enthält Foto und persönliche Daten. Und wie wir alle nicht zuletzt durch Diskussionen um Missbrauch von Adressen in Deutschland wissen, sind solche Informationen sehr sensibel. Das Kind hat laut UN-Kinderrechtskonvention auch das Recht, dass seine Daten nicht ohne Zustimmung veröffentlicht werden. Deshalb unsere Bitte: Veröffentlichen Sie in keinem Fall den kompletten Namen Ihres Kindes. Auch konkrete Angaben zur Adresse sind problematisch. Gerne können Sie Ihr Kind vorstellen und etwas über ihn oder sie berichten - etwa, in dem Sie die allgemeinen Informationen aus Personalbogen und Einführungsbericht des Projektes nutzen.

     

  • Gute Gründe für eine Patenschaft

    Ihre Patenschaft bewegt etwas

    Die Kindernothilfe fördert Hilfe zur Selbsthilfe, damit Kinder und Familien die Armut aus eigener Kraft überwinden. Patenschaften machen Kinder stark, schenken Mut und Selbstvertrauen, so dass die Kinder ihre Zukunft selbst mitgestalten und verändern.

    Ihre Patenschaft macht Freude

    Durch eine Patenschaft verändert sich das Leben der Kinder nachhaltig. Sie erhalten ausreichend zu essen, haben Zugang zu sauberem Wasser und können zur Schule gehen. Statt täglich hart zu schuften, lernen und spielen sie mit Gleichaltrigen - die Freude der Kinder durch solche Veränderungen ist gut vorstellbar.

    Ihre Patenschaft wirkt in die Zukunft

    Die Kindernothilfe arbeitet ausschließlich mit lokalen Partnerorganisationen, die in der Arbeit mit Kindern erfahren sind und die Gegebenheiten vor Ort kennen. Die Familien und Verantwortlichen aus der Gemeinde werden in die jeweiligen Hilfsmaßnahmen eingebunden, um sicher zu stellen, dass die Hilfe auch dann noch wirkt, wenn die finanzielle Unterstützung beendet ist.

    Ihre Patenschaft schützt Kinder

    Um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken und den Schutz durch ein sicheres Umfeld zu schaffen, setzt die Kindernothilfe in ihrer Projektarbeit vermehrt auf Selbsthilfegruppen direkt in den Dörfern. So können Waisenkinder in vertrauter Umgebung und gemeinsam mit ihren Geschwistern von Frauen aus den Selbsthilfegruppen betreut werden.

  • Informationen zu Transparenz und Vertrauen

    Spendengütesiegel
    Das Österreichische Spendengütesiegel bescheinigt der Kindernothilfe Österreich die vertrauensvolle und zweckmäßige Verwendung aller Spenden und Patenschaftsbeiträge.

    Und damit nicht genug:
    Wir haben ein mehrstufiges Kontroll- und Berichtswesen, das unsere weltweit tätigen Partner verpflichtet, genaue Budget- und Aktivitätenpläne vorzulegen. Unser Jahresabschluss mit Bilanz, Lagebericht und Gewinn- und Verlustrechnung wird von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer geprüft.

    Mehr zu Transparenz und Kontrolle

  • Ist mein Patenschaftsbeitrag steuerlich absetzbar?

    Ja. Ihr Patenschaftsbeitrag ist eine Spende und kann steuerlich geltend gemacht werden. In welcher Höhe berechnet Ihr Finanzamt und ist von Ihrer steuerlichen Situation abhängig.

    Mehr Informationen zur Absetzbarkeit von Spenden

Service für Paten

Service für Paten

Hier finden Sie alles Wissenswerte über Ihre Patenschaft. Ansprechpartner, Vorschläge für Ihren Brief an Ihr Patenkind, Termine der Patentreffen und vieles mehr.

Mehr erfahren
Kinderpatenschaft als Geschenk

Kinderpatenschaft als Geschenk

Suchen Sie ein sinnvolles Geschenk für Hochzeiten, Geburtstag, Jahrestag oder Muttertag? Die Kinderpatenschaft ist eine wunderschöne Geschenksidee, die Kindern in Not hilft und gleichzeitig dem Beschenkten viel Freude bringt.

Mehr erfahren
Projekte

Projekte

Derzeit fördern wir Kinder in 19 Ländern. Hier finden Sie eine Auswahl unserer Projekte.

Mehr erfahren